Neuigkeiten Paari-News
September 2017
ThyssenKrupp Steel Europe beschleunigt LKW Abfertigung mit Straßenfahrzeugwaagen und Selbstbedienterminals von PAARI®

Im Norden von Duisburg produziert die ThyssenKrupp Steel Europe auf einer Fläche von rund 10 Quadratkilometern bis zu 12 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr. Die dafür benötigten Rohstoffe wie Schrott, Sand oder Kalk werden, ebenso wie der erzeugte Stahl und die anfallende Schlacke, zu einem großen Teil per LKW transportiert.

Im Jahr 2014 ergab eine Verkehrszählung, dass pro Woche bis zu 14000 LKW, 3300 Kleintransporter und 38000 PKW die Tore zum Werksgelände passieren und entsprechend abgefertigt werden müssen. Die Menge der Fahrzeuge verteilt sich dabei auch auf Mitarbeiter von ThyssenKrupp Steel Europe sowie auf eine große Zahl von Partnerunternehmen, die ebenfalls auf dem Werksgelände angesiedelt sind.

Problem: Staus, Standgelder, Unmut unter Spediteuren, Fahrern und Anwohnern

Die Tore 6 und 7 sind besonders stark frequentierte Werkstore. Alle Transporte wurden hier bisher noch manuell abgefertigt. Das war die Aufgabe der Mitarbeiter des Werkschutzes. Diese kontrollierten an den Toren Frachtpapiere auf Inhalt und Vollständigkeit. Wartende LKW mit unvollständigen oder fehlenden Frachtpapieren bremsten die Abfertigung regelmäßig aus. Dann entwickelten sich vor den Toren lange Staus, oft bis in den öffentlichen Verkehr hinein. Die damit verbundenen langen Wartezeiten waren eine große Belastung für Spediteure und Fahrer. Aber auch die Anwohner der Region mussten unter den Staus leiden.

Lösung: Neugestaltung von Toren und Abfertigungsprozessen

„In den letzten 30 Jahren hat sich das Verkehrsaufkommen zwar vervielfacht, Ablauf und Technik an den Werkstoren haben sich seit den 80er Jahren aber nicht geändert“ stellten die Logistiker von ThyssenKrupp Steel Europe bei einer Analyse der Lage fest. Ein Konzept für die Einführung von neuer Technik und für die Etablierung neuer Abläufe an den Toren wurde entwickelt. Die wichtigste Idee dabei: LKW sollten die Tore nur dann erreichen können, wenn ihre Frachtpapiere vollständig und richtig sind.

In der Folge wurden umfangreiche Um- und teilweise Neugestaltungsmaßnahmen bei den Toren und Abfertigungsprozessen beschlossen. Pförtnergebäude und Schranken wurden zunächst abgerissen und tiefer auf das Werksgelände verlegt. Die Abstellplätze für LKW liegen jetzt vor den Werkstoren, wartende oder abgestellte LKW können die Tore jetzt nicht mehr blockieren. Auch die vorhandenen Straßenfahrzeugwaagen wurden teileweise abgerissen und neu errichtet.

PAARI® Selbstbedienterminals und Straßenfahrzeugwaagen überzeugten

Insgesamt 7 neue Straßenfahrzeugwaagen wurden durch die Ingenieure und Techniker der PAARI® Group in Sonderbreite und Sonderhöhe völlig neu entwickelt, geliefert und errichtet. Die neuen Straßenfahrzeugwaagen wurden zusammen mit den bereits bestehenden Straßenfahrzeugwaagen um 19 PAARI® Selbstbedienterminals erweitert. Diese sind auf eine besonders einfache und leichte Bedienbarkeit aus dem LKW heraus optimiert. Neben weiteren besonderen Eigenschaften verfügen Sie über ein besonders großes Touchdisplay und eine mehrsprachig ausgeführte Bedienoberfläche. Lkw können ohne Einsatz von Personal rund um die Uhr abgefertigt werden. Einlasskontrollen, Schulungen/ Einweisungen, Verladungssteuerungen, Quittierung oder Dokumentenausgabe erfolgen entsprechend des Prozessablaufs automatisiert.

Als entscheidend für die Wahl einer Lösung der PAARI® Group hat sich für den Auftraggeber die integrative Natur der PAARI® Selbstbedienterminals und Straßenfahrzeugwaagen erwiesen. Ein Yard Management war zusammen mit der nötigen IT-Infrastruktur vor Ort bereits vorhanden. Unsere Straßenfahrzeugwaagen und Selbstbedienterminals ließen sich leicht in die bestehenden Strukturen integrieren.

Sondertransportproblematik war glücklicherweise kein Thema

Der Transport der Waagenbauteile aus Fertigbeton von der Produktion auf die Baustelle erforderte die Durchführung von Schwertransporten durch mehrere Bundesländer. Entgegen unserer Befürchtungen wurden alle Anträge rechtzeitig bewilligt, so dass alle Transporte termintreu durchgeführt werden konnten. Vor Ort brauchten wir für die Montage allerdings zwei Krane mit einer Tragkraft von je 160 Tonnen.  Der Einbauort der Stahlbetonteile lag teilweise unter einer bestehenden Überdachung, so dass die Bauteile nicht wie sonst üblich von oben, sondern nur seitlich getragen an ihren Bestimmungsort gehoben werden konnten.

Die Bautätigkeiten waren erfolgreiche Teamarbeit

Bei großen Projekten fallen einzelne Lose häufig auf verschiedene Auftragnehmer, die dann gemeinsam an Lösungen für die verschiedensten Herausforderungen arbeiten müssen. Eine große Portion Flexibilität und auch ein hohes Maß an Integrationsvermögen auf allen Seiten sind da besonders wichtig. Schließlich sind Schnelligkeit und Kundenzufriedenheit die entscheidenden Faktoren für den Erfolg eines solchen Projekts.

Eröffnung in den nächsten Wochen

Nach der Eröffnung der neu gestalteten Tore in den nächsten Wochen werden regelmäßige Staus der Vergangenheit angehören. Disponenten buchen online ein Zeitfenster. Jeder Fahrer meldet sich bei seiner Ankunft an einem der PAARI® Selbstbedienterminals an und wird von einer der PAARI® Straßenfahrzeugwaagen automatisch verwogen. Die erfassten Informationen werden unverzüglich und digital an das System der Logistiker von ThyssenKrupp Steel Europe übermittelt, die darauf den Transport bereits an der Verladestelle erwarten. Die Verladung verläuft zügig und ohne Wartezeiten.

Bei der Ausfahrt vom Werksgelände erfolgt eine erneute Verwiegung. Nach der Abmeldung am Selbstbedienterminal kann der Fahrer das Werksgelände zügig wieder verlassen.

Weiterführende Informationen

Die Zeitschrift „Verkehrsrundschau“ hat das gesamte Projekt in der Ausagabe 19/2017 genau beleuchet: „Der Kampf gegen die Wartezeiten“ http://www.verkehrsrundschau.de/sixcms/media.php/4903/90003_2017_72_19_I_014-017_Thyssen_183404_print.pdf

ThyssenKupp Steel Europe betreibt eine eigene Webseite, die das Bauvorhaben dokumentiert: „Zeit für Veränderung - Modernisierung der Werkstore in Duisburg“: https://www.thyssenkrupp-steel.com/de/unternehmen/standorte/gate-4/

Mit Leidenschaft für Präzision

Zukünftig verläuft die Abfertigung von Lkw an den Toren 6 und 7 zügig und präzise. Denn die PAARI® Group teilt mit ihrem Auftraggeber eine Leidenschaft, die Leidenschaft für Präzision.

Kontaktieren Sie uns

Mit unseren Waagen, unseren Selbstbedienterminals und unserer Software finden wir auch für Ihr Yard Management eine maßgeschneiderte und präzise Lösung. Rufen Sie uns an und erzählen Sie uns von Ihren Herausforderungen!

Ansprechpartner:

Uwe Laqua
Telefon: +49 (0) 36204 569-52
Fax: +49 (0) 36204 569-28
E-Mail: u.laqua(at)paari.de

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Surf-Erlebnis zu ermöglichen. Diese Daten werden anonym erhoben und dienen nicht für die Erstellung von Nutzungsprofilen oder anderer weiterführender Verwendung.
Wenn Sie mehr über die Datenschutzrichtlinien erfahren möchten, klicken Sie bitte hier.